1915-07-17-DE-003
Deutsch :: en de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-07-17-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/BoKon/169
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Zustand: A
Letzte Änderung: 01/15/2014


Aufzeichnung des Generalkonsuls in der Botschaft Konstantinopel (Mordtmann)





Pera, den 17. Juli 1915

Gestern Abend suchte mich der Dr. Davitian auf um im Auftrage des arm. Patriarchates mit mir über die Armenischen Angelegenheiten zu sprechen.

Er erwähnte u. Ad. [unter anderem], daß der Patriarch in diesen Tagen auch noch den Großvezir aufgesucht und wegen der Deportationsmaßregeln Vorstellungen gemacht habe. Der Großvezir habe erwidert, daß die Maßregel bis zu Ende durchgeführt werden würde. Anknüpfend hieran sprach der Dr. D. den Wunsch aus, daß die Kais. Botschaft sich der Sache annehmen möge.

ich erwiderte ihm:

wir verkennen nicht die wirtschaftlichen und politischen Folgen dieser Maßregel für das türk. Reich und bedauern sie im Interesse der Armenischen Bevölkerung;

es sei anzunehmen, daß die gegenwärtigen Machthaber, lauter intelligente Männer, die Folgen ebenfalls reiflich erwogen hätten; ebenso müßten sie über die einzelnen Vorgänge im Innern genau informiert sein, und die Schwierigkeiten kennen, eine solche Massenverpflanzung in den jetzigen Zeiten vorzunehmen.

Wenn trotzdem die Regierung die Deportation fortsetzte und ausdehnt so deute dies darauf hin, daß man vor einem unabänderlichen Entschlusse stünde, gegen den weitere Vorstellungen zu erheben unnütz sei;

wir als Verbündete der Türken könnten selbstredend keinen Druck ausüben und um einer internen Angelegenheit der Türkei willen unser Bündnisverhältnis in Frage stellen.

Von der Demarche des Herrn Botschafters am 4. d.Mts. scheint man auf dem Patriarchat keine Kenntnis zu haben.

Ebenfalls gestern suchte mich im Auftrage des katholisch-armenischen Patriarchen der Msgr. Thoumayan auf.

Das Patriarchat hatte durch den Gregorianischen Patriarchen Kenntnis von den Massacres in Mardin erhalten, die hauptsächlich die dortigen Katholiken betroffen hatten; diese Nachrichten gehen wohl in letzter Linie auf die Amerikanische Botschaft zurück.

Ich erwiderte ihm, daß wir ebenfalls davon gehört, aber die Nachrichten nicht kontrollieren könnten, da wir keinen Konsul in Mardin hätten.

Msgr. Th. fügte noch hinzu, daß auch in Marzowan (Vil. Siwas) u. in Malatia (Harpa) die Armenier sämtlich umgebracht seien.

Ich sprach ihm meine Meinung dahin aus, daß sich Nichts dagegen tun ließe.

Der kath. arm. Patriarch will eine direkte Demarche des Papstes herbeiführen.



Copyright © 1995-2019 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved