1915-06-22-DE-002
Deutsch :: en de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-06-22-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R14086
Zentraljournal: 1915-A-19697
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 06/23/1915 a.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Johannes Lepsius an den Legationsrat im Auswärtigen Amt Rosenberg

Privatschreiben



Potsdam, den 22. Juni 1915

Es stehen Wege offen zu Verhandlungen mit den Führern der russischen Armenier, um von ihnen Kompensationen für die Einstellung der Maßnahmen gegen die türkischen Armenier zu erwirken. Folgende Vorschläge werden als ausführbar bezeichnet. Gegen Freilassung der ca.120 verhafteten armenischen Führer und Intellektuellen und Verzicht auf weitere Deportationen sollen die russischen Armenier die Operationen im Wangebiet einstellen und ihre Sache von der Sache Rußlands trennen.

Es besteht Gefahr, daß auch das Gebiet von Bitlis und Musch mit russischer Hilfe von russischen Armeniern besetzt wird. (Urmia und Sautschbulak wurden Mitte Mai von den Russen eingenommen.) Die Armenier des Wangebietes sind grundsätzlich bereit, ihre Sache von der der Russen zu trennen, da sie die türkische Souveränität der russischen vorziehen. Sie kämpfen nicht für die Russen sondern für die Sicherheit ihrer Landsleute gegen Kurdenüberfälle. Auch die Führer der russischen Armenier teilen, wie mir versichert wird, diese Auffassung und können in Zukunft für das deutsch-türkische Interesse gewonnen werden.

Bedingung für den Erfolg aller Verhandlungen ist das Unterbleiben von Bluturteilen gegen armenische Führer und Intellektuelle.

Ich gebe anheim, ob es sich nicht empfehlen wird, diese Anregungen telegraphisch nach Konstantinopel zu übermitteln.


Dr. Johannes Lepsius
[Zimmermann (23.6.) an Pera (Nr. 1209)]

Dr. Lepsius glaubt, daß gegen Freilassung der rund 120 verhafteten armenischen Führer und Intellektuellen und Verzicht auf weitere Deportationen die russischen Armenier die Operationen im Wangebiet einstellen und sich von Rußland trennen würden. Er behauptet Weg zu Verhandlungen mit Führern russischer Armenier zu wissen.

[Notiz Mordtmann 24. 6.]

Ich werde gelegentlich den Inhalt verwenden, falls Dr. L. nicht in absehbarer Zeit hierher kommt; halte es aber für unwahrscheinlich, daß die Pforte im gegenwärtigen Stadium der Frage dem Vorschlag irgendwelche Beachtung schenken wird.



Copyright © 1995-2019 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved