1913-09-28-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1913-09-28-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R 14081
Zentraljournal: 1913-A-19509
Erste Internetveröffentlichung: 2017 November
Edition: Armenische Reformen
Praesentatsdatum: 09/28/1913
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Die Botschaft Österreich-Ungarns in Berlin an den Staatssekretär im Auswärtigen Amt (Jagow)

Schreiben


Berlin, den 28. Sept. 1913

Verehrtester Herr von Jagow!

Soeben erhalte ich einen vertraulichen Erlaß in Betreff des deutsch-russischen Reform-Projektes für Armenien. Auf die diesbezüglich durch den Kaiserlichen Geschäftsträger in Wien vorgebrachte Frage, welchen Standpunkt die K. u. K. Reg. zu diesem Projekte einzunehmen gedenkt, beauftragt mich Graf Berchtold Euerer Exzellenz mitzuteilen, daß er gegen dieses Projekt keinen Einwand erhebt und bereit ist, dasselbe auch zu unterstützen, daß er jedoch Gewicht darauf legen muß, daß im Falle der Berufung ausländischer Reformorgane für die beiden anatolischen Sektoren auch die Heranziehung eines Angehörigen der öst.ung. Monarchie in Betracht gezogen werde. Sollte für die Generalinspektorstellen kein Angehöriger der Monarchie gewählt werden, so müßte Graf Berchtold darauf bestehen, daß ein solcher für die gleichen Funktionen in einem anderen Teile des ottomanischen Reiches bestimmt werde.

Graf Berchtold gestattete mir die Kenntnis eines Tel. des k. u. k. Consulats in Prizren vom 26. d.M., das, wie der Herr Minister meint, die Absichten Serbiens recht klar erkennen lasse. Das Tel. lautet:

"Die in der Presse verbreiteten Meldungen, denen zufolge bereits größere Zusammenstöße an der Grenze stattgefunden hätten, bei denen es viele Tote und Verwundete in der Umgebung von Diakovica und Prizren gegeben hätte, sind falsch! Diese Übertreibungen und Entstellungen sind da vorderhand selbst Nachrichten über albanische Vorstöße gegen Dibra [?] im Konsular-Amtsbezirk vorläufig keine Änderung der Lage bewirkt - wohl nur dazu bestimmt, das Verlangen der Serben nach einer sogenannten strategischen Grenze zu motivieren. (Der Kreisvorsteher selbst hat die Notwendigkeit einer solchen strategischen Grenze [unleserlich]. Die Darstellung der serbischen Presse, wonach auch die Vorfälle von [unleserlich] als Überfälle aus Albanien her sich darstellen würden, ist absolut tendenziös."

Mit dem Ausdrucke aufrichtigster Verehrung verbleibe ich Euerer Exzellenz ganz ergebener


[Unterschrift]



Copyright © 1995-2019 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved